Aktuelles

Imkerliches Blühphasenmonitoring

Im folgenden Infobrief von APIS e.V. wird beschrieben, wie man beim Imkerlichen Blühphasenmonitoring mitmachen kann.

Lieber Bezieher des Infobriefs,

nach den überdurchschnittlich warmen und sonnigen Tagen im Februar „explodiert“ die Natur in Deutschland und wie eine meiner Kolleginnen hier in Mayen sagte, kann man manchen Sträuchern „beim gelb werden zusehen“.  

Dies ist Anlass genug Sie fast noch rechtzeitig auf unser imkerliches Blühphasenmonitoring hinzuweisen.
Wie schon in den vorausgegangenen Jahren wollen wir mit breiter Unterstützung das zeitliche Aufblühen von Bienenweidepflanzen in den verschiedenen Regionen Deutschlands dokumentieren.

Auf unserer Internetseite www.bienenkunde.rlp.de >Sonstiges >Blühmeldung können Sie Standorte mit blühenden Bienenweidepflanzen „abstecken“.

Über eine rege Unterstützung würden wir uns sehr freuen und bedanken uns.

Dr. Christoph Otten, Fachzentrum für Bienen und Imkerei, Mayen

P.S.
Eine handlichere Version für Mobilgeräte ist in Vorbereitung und wird im Laufe der Bienensaison zur Verfügung stehen.

Jahreshauptversammlung 2018

Die Tagesordnungsliste der diesjähringen Jahreshauptversammlung des Bienenzuchtvereins Amberg e.V. am 17. Februar war wieder voll gepackt mit Informationen und Themen rund um die Vereinsaktiviäten. Florian Winkler begrüßte die anwesenden Vereinsmitglieder und nach einem stillen Moment des Gedenkens an die verstorbenen Mitglieder, wurden die aktuellen Mitgliederzahlen vorgestellt. Es zeigte sich, dass im vergangenen Jahr wieder mehr Bienenvölker und mehr Imker dem Verein angehören. Auch der Altersdurchschnitt der Imker konnte durch die Neuimker gesenkt werden:

Weiterlesen...

Volksbegehren „Rettet die Bienen!“


Aktionskreis „Volksbegehren Artenvielfalt im Landkreis Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg“: Der Bienenzuchtverein Amberg und der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg arbeiten hier gemeinsam mit der ÖDP, sowie vielen Experten zusammen, um dem gravierenden Artensterben wirksame Regeln entgegen zu setzen und die bäuerlich arbeitenden Landwirte in Bayern zu unterstützen. 

Jetzt stehen wir direkt vor der größten Herausforderung: 10 % der bayerischen Wählerinnen und Wähler müssen sich zwischen dem 31. Januar und dem 13. Februar 2019 in den Rathäusern eintragen.

Die Kernziele sind:

  • Bis 2030 Verdreifachung des Ökolandbaus auf mindestens 30% der landwirtschaftlichen Fläche
  • Schaffung eines großen Biotopverbundnetzes zur Sicherung des genetischen Austausches von gefährdeten Arten
  • Das Artensterben und die Ursachen (Pestizideinsatz, fehlende Fruchtfolge, Schlaggröße etc.) als fixer Bestandteil der Ausbildung von Land- und Forstwirten

Die weiteren Ziele sind:

  • Wirksamer Schutz für Alleen, Hecken, Feuchtflächen und artenreiches Grünland
  • Keine Mahd vor dem 15. Juni auf 10% des Dauergrünlands
  • Erhalt der Artenvielfalt als vorrangiges Ziel im Staatswald
  • Eindämmung der Lichtverschmutzung
  • Gesetzlicher Schutz der Uferrandstreifen vor Pestiziden und Düngung
  • Jährlicher Statusbericht zur Lage der Natur von der Staatsregierung im bayerischen Landtag

Dies bedeutet, dass Bayern im Bundesrat und in diversen EU-Gremien beim Arten- und Biotopschutz Anwalt der Bienen, Schmetterlinge und der umstellungsbereiten Bauern sein muss und keinesfalls Bremser bei der Neuausrichtung von Naturschutz und Landwirtschaft sein darf.

Der Bienenzuchtverein Amberg e.V. wünscht frohe Festtage und ein glückliches Neues Jahr 2019

Zusammenarbeit stärken

Der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg e.V. und der Bienenzuchtverein Amberg e.V. wollen die Zusammenarbeit vertiefen. Dies haben die beiden Vorsitzenden Helmut Heuberger und Florian Winkler als Ziel für die Zukunft vereinbart.

Weiterlesen...

Neuimkerkurs 2018 – Winterbehandlung

Am 15. Dezember 2018 um 9:30 Uhr fand der Jungimkerkurs für viele der Teilnehmer zum letzten Mal statt. Es war nicht nur der letzte Termin in diesem Jahr, sondern auch die letzte Einheit für unsere Anfänger 2018.

Frostige Temperaturen von -3°C kamen uns an diesem Tag sehr zu Gute. Die Restentmilbung, auch Winterbehandlung genannt, wird meistens mit Oxalsäure durchgeführt. Diese sollte bei ca. 0°C bis -5°C angewendet werden. Aber der Reihe nach…

Weiterlesen...

Weihnachtsüberraschung der Stadtwerke Amberg

Am 20. November überreichte Stadtwerke-Geschäftsführer Prof. Dr. Stephan Prechtl ingesamt 2500€ an ausgewählte Schulen und Vereine.

Weiterlesen...

5. Bayerisches Honigfest 2018

Das 5. Bayerisches Honigfest (früher als Honigmesse bezeichnet) fand am 4. November in Eichstätt statt. Das Highlight des Honigfestes war natürlich wieder die Honigprämierung, bei der Honig von Imkern aus ganz Bayern ausgezeichnet wird. Die Imker des prämierten Honigs erhielten Urkunden und Medaillen und wurden zusammen mit der Honigkönig Katharina 1. und Honigprinzessin Doris fotografiert.

Weiterlesen...

Die Testergebnisse sind da

Seit ein paar Jahren gibt es auch in Amberg-Sulzbach das Projekt „Faulbrutmonitoring“. Es dient der Früherkennung der sogenannten Amerikanischen Faulbrut. Der Bienenzuchtverein Amberg e.V. beteiligt sich jedes Jahr im Rahmen der Neuimkerausbildung an diesem Projekt.

Den Bienenvölkern wird vor der Auffütterung für die Wintermonate eine Futterprobe (Honig) entnommen. Diese Probe ist dem Futterkranz, den die Bienen um die Brut anlegen, zu entnehmen. Der Tiergesundheitsdienst Bayern e.V. führt die Laboruntersuchungen durch, bei der festgestellt wird, ob in der entnommenen Probe Sporen vorhanden sind.

Sollten hier Sporen gefunden werden, kann noch, bevor sich die Seuche ausbreitet, eingegriffen werden. Dadurch werden meistens nicht nur die umliegenden Bienenvölker, sondern auch die betroffenen Völker gerettet.

Die von unseren Jungimkern in diesem Jahr genommenen Proben wurden untersucht und das Ergebnis hier veröffentlicht.

Achtung neue Öffnungszeiten

Die Anlaufstelle Nr. 1 unserer regionalen Imker für Imkereibedarf, ist der Laden der Süddeutschen Imkergenossenschaft e.G. in Leidersdorf. Damit man beim Kauf der Rähmchen im Winter nicht vor verschlossener Tür steht, beachtet bitte die Öffnungszeiten in den Wintermonaten.

Die neuen Geschäftszeiten sind der Internetseite der Süddeutschen Imkergenossenschaft e.G. zu entnehmen. Oder kurz zusammengefasst zum Ausdrucken als Flyer diesem Artikel angehängt.